🆕   Echte italienische Pasta mit Kampot-Pfeffer!|⏱   Produkte ohne Gravur werden am nächsten Werktag versandt.

🆕   Echte italienische Pasta mit Kampot-Pfeffer!|⏱  Produkte ohne Gravur werden am nächsten Werktag versandt.

Kampot-Pfeffer und seine schwierigsten Momente

Pfeffer gilt zweifellos als der nationale Schatz Kambodschas. Doch beinahe hätte dieses asiatische Land seinen Schatz verloren. Die Herrschaft der Roten Khmer, einer extrem nationalistischen Organisation, die zwischen 1975 und 1979 einen regelrechten Völkermord in dem Land verübte, kostete nicht nur viele Menschenleben, sondern auch einen Teil der Kultur des Landes, unter anderem auch die Tradition des Pfefferanbaus. Warum störten die grünen Pfefferkörner die Roten Khmer so sehr?

Landwirtschaft ja, Bourgeoisie nein

Um das Motiv für die Zerstörung der Pfefferplantagen besser zu verstehen, muss man erklären, warum die Roten Khmer das Land überhaupt mit brutalem Terror überzogen haben. Die Idee von Pol Pot und seiner Partei war es, in dem Land einen so genannten utopischen Agrarsozialismus zu errichten. Damit ist das Schaffen von Abläufen für das Funktionieren des Staates gemeint, die sich ausschließlich auf die Landwirtschaft und ein Umverteilungssystem stützen, wodurch das Land völlig autark werden würde.

Das Problem war jedoch, dass damals zu viele Menschen für die Errichtung eines solchen Regimes in Kambodscha lebten. Daher begann die gezielte Liquidierung derjenigen, die dem neu geschaffenen System nichts zu bieten hatten. Dies waren vor allem die Oberschicht, die Gebildeten, seien es Lehrer, Ärzte, Anwälte, Geschäftsleute und andere Berufsgruppen. Überraschenderweise gehörten zu den bürgerlichen Elementen auch die Pfefferbauern, die gezwungen waren, ihre Pfefferplantagen zu liquidieren oder schlimmstenfalls ihre Höfe aufzugeben.

Wiederbelebung von Traditionen über Jahrzehnte

Der Terror der Roten Khmer dauerte weniger als fünf Jahre, doch sie setzten ihn mit einer solchen Effektivität um, dass der traditionelle Pfefferanbau fast verschwand. Erschwerend kam hinzu, dass die südlichen Regionen Kampot und Kep nach dem Sturz des Regimes zu Zufluchtsorten für die verbliebenen Roten Khmer wurden, die sich in den dortigen Bergen versteckten. Diese Gebiete gehörten in der Vergangenheit zu den Gebieten mit den höchsten Pfeffererträgen und die Anwesenheit der Roten Khmer machte den Pfefferanbau weiterhin unmöglich.

Die Situation änderte sich nach der Jahrtausendwende, als die Tradition des Pfefferanbaus wieder aufgenommen wurde und der Pfeffer in weniger als 20 Jahren wieder zum wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnis wurde. Der Pfeffer aus Kampot trägt also wieder dazu bei, den bitteren Beigeschmack der Vergangenheit zu vertreiben, nicht nur kulturell, sondern vor allem wirtschaftlich.

"Extrem einzigartiges Produkt mit einem großen Sinn dahinter. Tolles Produkt und toller Kundenservice. Perfekt für ein Geschenk, um die Schwiegereltern, den Chef oder die Kunden zu beeindrucken."

L. Marie

"Kampot-Pfeffer habe ich das erste Mal in unserem Kambodscha-Urlaub probiert, er war phänomenal! Seitdem habe ich ihn immer bei Amazon bestellt. Jetzt habe ich die Möglichkeit von den kleinsten Bauern zu bestellen, wodurch ich zusätzlich ein gutes Gefühl zu dem besten Geschmack habe, wenn ich die Packung öffne."

Tim Anderson

"Ich habe den Pfeffer bekommen. Er ist sehr einzigartig. Ich finde er hatte mehr Geschmack und das Aroma ist wunderbar. Der Pfeffer kam in einem kleinen, gut verschlossenen Paket an. Der gemahlene Pfeffer ist ein wenig schärfer als normaler schwarzer Pfeffer, aber nicht zu scharf. Ich denke, er ist wahrscheinlich nur frischer und wurde in einem besseren Zustand geliefert."

Chad Whitney
Delivery methods
payments